Zum Hauptinhalt springen

Das New-York-Gefühl

Anmassend, schwindelerregend, gross: «City on Fire» ist ein 1080-seitiger Riesenroman über New York. Der Autor Garth Risk Hallberg wollte dabei nicht weniger als «alles». Er hat es erreicht.

So schwindelerregend wie New York ist auch dieser Roman: «City on Fire» ist ein Monsterwerk. Es zu lesen, ist nicht einfach, aber es lohnt sich.
So schwindelerregend wie New York ist auch dieser Roman: «City on Fire» ist ein Monsterwerk. Es zu lesen, ist nicht einfach, aber es lohnt sich.
Fotolia

Dieses Buch ist ein gefrässiges Monster. Ein Krake, der irritierend vielbeinig nach dem Leser greift: 1080 Seiten stark, knapp zwei Kilogramm schwer und durchweht von tausendundeiner Geschichte, wie sie sich in dieser komprimierten Form wahrscheinlich nur in einer Metropole wie New York mit Worten aufspiessen lässt. Diesen Eindruck jedenfalls gewinnt man, wenn man Garth Risk Hallbergs Roman «City on Fire» gelesen hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.