Zum Hauptinhalt springen

Bieterwettstreit um den Zauberlehrling

Eine «Harry Potter»-Erstausgabe aus dem Jahr 1997 mit Anmerkungen von J. K. Rowling hat auf einer Auktion in London rund 220'000 Franken eingebracht.

Das Objekt der Begierde: Ein Sotheby's-Mitarbeiter präsentiert die mit Rowling-Notizen versehene Ausgabe (20. Mai 2013).
Das Objekt der Begierde: Ein Sotheby's-Mitarbeiter präsentiert die mit Rowling-Notizen versehene Ausgabe (20. Mai 2013).
Keystone

Die gebotenen 150'000 Pfund sind der höchste je für ein Buch der Autorin erzielte Preis. Zwei Bieter stritten sich am Dienstagabend hartnäckig um «Harry Potter & The Philosopher's Stone» («Harry Potter und der Stein der Weisen»). Als der Hammer fiel, brach im Auktionshaus Sotheby's Applaus aus. Der Band ist mit Bemerkungen und 22 Originalzeichnungen von Rowling illustriert.

50 englischsprachige Schriftsteller hatten Werke mit ihren Anmerkungen für die Auktion gegeben, insgesamt 439'000 Pfund wurden dafür geboten. Einige berühmte Autoren waren zur Versteigerung erschienen, darunter Helen Fielding und Frederick Forsyth.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch