Hintergrund

Mit Münzwurf entschied Frisch über seine Geliebte

HintergrundMax Frisch hatte nicht nur viele Leserinnen, sondern auch zahlreiche Liebhaberinnen. Zu seinem 100. Geburtstag werfen mehrere Biografen einen Blick auf das illustre Liebesleben des Autors.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Feige war er nie.» Mit diesem Zitat titelt der «Spiegel» diese Woche einen Artikel über Max Frisch und die Frauen. Die Aussage stammt von Karin Pilliod, der letzten Lebensgefährtin des Schweizer Schriftstellers. In der nächsten Woche veröffentlicht sie unter dem Titel «Max Frisch. Sein Leben in Bildern und Texten» erstmals Fotos, die sie von Max Frisch in den letzten Lebensjahren geknipst hat.

Feige war er nie. Diese Feststellung stellen zwei andere Frisch-Biografen in Zweifel: Der Schweizer Kulturjournalist Julian Schütt, dessen «Biografie eines Aufstiegs» nächste Woche erscheint, sowie Volker Weidermann, Feuilleton-Chef bei der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung», dessen Werk «Max Frisch. Sein Leben, seine Bücher» bereits greifbar ist.

Gleiche Quelle, süffiger umgesetzt

Beide richten bei ihrem Urteil das Augenmerk weg von der letzten, hin zur ersten richtigen Geliebten von Max Frisch: Käte Rubensohn. Die dunkelhaarige, schnell Hochdeutsch sprechende Studentin hatte es Frisch angetan, so dass er sich in den Germanistik-Vorlesungen jeweils neben sie setzte. Er wollte von der Jüdin allen Ernstes wissen, weshalb sie als Deutsche jetzt, Anfang der 1930er Jahre, in Zürich studiere. Als sie ihn über die politischen Umstände in ihrer Heimat aufklärte, verstummte er. Der politische Frisch war zu Beginn seiner Karriere ziemlich naiv.

Julian Schütt beschreibt diese Anekdote, weil Käte Rubensohn «dem Verfasser Einblick in die undatierten, um circa 1981/82 entstandenen Erinnerungen» gewährt hat, wie er in der Fussnote vermerkt. Das klingt sehr exklusiv, ist es aber nicht: Bereits Volker Weidermann erzählt von dieser Szene in seinem weitaus süffiger geschriebenen Buch.

Beide Biografen kamen zum Schluss, dass sich das Liebespaar einig war, zu heiraten – er aus Pflichtgefühl, um sie vor der Verfolgung zu retten, sie aus Liebe, um ihm Nachwuchs zu schenken. Doch Frisch wollte keine Kinder. Und Rubensohn wollte die Ehe nicht bloss, um an den Schweizer Pass zu kommen. Weidermann fasst das gekonnt in einem Satz zusammen: «Moralische und romantische Totalverwirrung: Er will kein Kind, weil sie Jüdin ist, aber er will sie heiraten, weil sie Jüdin ist?»

Kopf oder Schrift?

Feige war er nie? Die Aussage von Karin Pilliod aus dem «Spiegel» bezieht sich auf den Wechsel der Partnerschaft von Mutter zu Tochter: Pilliod ist nämlich das Kind von Madeleine Seigner-Besson, mit der Frisch früher eine Affäre gehabt hatte. Und nun gestand er seiner Ex, dass ihre Karin seine neue Freundin ist.

Die amouröse Beziehung zur Tochter aus den späten 1980er Jahren hatte der Schriftsteller allerdings schon Jahrzehnte zuvor literarisch verewigt: Karin Pilliod ist die Vorlage für Sabeth, in die sich Walter Faber im Roman «Homo Faber» von 1957 verliebt. Pilliod war damals die Teenagerin an der Seite von Frischs Geliebter Seigner-Besson.

Während Frisch die letzte Liebe Karin Pilliod also bereits in einem Frühwerk erwähnte, dachte er über die frühe Freundin Käte Rubensohn im späten Erzählband «Montauk» nach. Dort schreibt er, dass er in den Wald ging und eine Münze warf, um sich über die Zukunft mit Käte Rubensohn klar zu werden: «Kopf oder Schrift? Wie der Wurf, Befragung des Orakels, ausgefallen ist, weiss ich nicht mehr.» Vielleicht wollte er es auch nicht mehr wissen, denn die Tat zeugt nicht von grossem Mut. (Bernerzeitung.ch/Newsnet)

Erstellt: 10.03.2011, 12:06 Uhr

Frischs Frauen

Else Schebesta: Mit der 18-jährigen Schauspielerin hatte Max Frisch seine wohl erste Affäre. Die Trennung von ihr hat er in einem Zeitungsartikel verwertet.

Käte Rubensohn: Die deutsche Jüdin lernte Frisch Anfang der 1930er Jahre an der Universität Zürich kennen. Sie erwägten sogar, zu heiraten (siehe Artikel).

Gertrude Anna Constanze von Meyenberg: Die Architektin aus gutem Haus wurde 1942 seine erste Ehefrau. Mit ihr hatte er zwei Töchter und einen Sohn.

Madeleine Seigner-Besson: Die Frau eines Künstlers verliebte sich 1952 in Frisch und sie pflegten über Jahre eine Dreieckbeziehung.

Ingeborg Bachmann: Frisch lernte die österreichische Schriftstellerin 1958 kennen und zog 1960 zu ihr nach Rom.

Marianne Oellers: Die 28 Jahre jüngere Studentin lernte Frisch 1962 kennen und zog mit ihr 1965 nach Berzona im Tessin. 1968 heirateten die beiden.

Alice Locke-Carey: Die Amerikanerin lernte er 1974 auf einer Lesetour durch die USA kennen und lebte mit ihr 1980 bis 1984 in New York.

Karin Pilliod: Die Tochter von Madeleine Seigner-Besson wurde 1985 zu Frischs letzter Lebensgefährtin (siehe Artikel).

Biografien zu Max Frisch

Volker Weidermann: «Max Frisch. Sein Leben, seine Bücher», Kiepenheuer und Witsch

Julian Schütt: «Biografie eines Aufstiegs», Suhrkamp

Volker Hage (Hrsg.): «Max Frisch. Sein Leben in Bildern und Texten», Suhrkamp

Artikel zum Thema

«Frisch war die einzige Oppositionspartei, der ich beigetreten wäre»

Der Regisseur Werner Düggelin hat mit Max Frisch gestritten, getrunken, Theater gemacht. Der Autor bleibe bis heute unerreicht. Mehr...

Die Architektur der Micky Maus

In einer bisher unveröffentlichten Polemik ärgert sich Max Frisch über die damals aktuelle Architekturproduktion. Der ungefähr 1985 entstandene Text in einer gekürzten und leicht bearbeiteten Fassung. Mehr...

«Freunde von Frisch – seht euch dieses Buch nicht an!»

Exklusiv Der Literaturkritiker Volker Weidermann sagt, er liebe Max Frisch. In seiner Biographie schont er den Schriftsteller trotzdem nicht. Mehr...

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitag um 16 Uhr Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Mamablog Die Diktatur der Frühaufsteher
Von Kopf bis Fuss Die Mär von der Low-Carb-Ernährung
Geldblog Schweizer Börsenstars unter Druck

Service

Schnelle Info für zwischendurch

Lesen Sie die Nachrichten aus der Region in Echtzeit.

Die Welt in Bildern

Unter Pausbacken: Eine Verkäuferin bietet an ihrem Stand im spanischen Sevilla Puppen feil. (13. November 2018)
(Bild: Marcelo del Pozo ) Mehr...