Zum Hauptinhalt springen

«Am Anfang waren Liveauftritte Horror»

Letzten Sommer landeten sie mit «Estavayeah» einen Sommerhit: Am Samstag geben Jeans for Jesus ihr Gurten-Debüt. Die vier Berner Jungs über iPad-Pannen auf der Bühne, Chili züchten und warum sie vor lauter Nervosität das Interview nicht auf dem Gurten geben konnten.

Die vier Berner Jungs von Jeans for Jesus, Mike, Demi, Philippe und Marcel (v.l.), im Casino-Pärkli in Bern mit Blick auf dem Gurten.
Die vier Berner Jungs von Jeans for Jesus, Mike, Demi, Philippe und Marcel (v.l.), im Casino-Pärkli in Bern mit Blick auf dem Gurten.
Sibylle Hartmann
Für ein Interview auf dem Gurten waren sie zu nervös.
Für ein Interview auf dem Gurten waren sie zu nervös.
Sibylle Hartmann
Ihr Debütalbum war erst im Januar erschienen.
Ihr Debütalbum war erst im Januar erschienen.
zvg/Janosch Abel
1 / 4

Wann wart ihr zum ersten Mal am Gurtenfestival?Mike: 1994 mit meinen Eltern am Gianna-Nannini-Konzert. Ich war sechs, es war lustig. Philippe: Keine Ahnung. Demi: Als Motörhead spielten. Ich war zwölf und mit meinem jüngeren Bruder ganz vorne am Gitter. Der Bronco fragte uns ständig, ob wir raus wollen. Wir hatten zwar Angst, aber wollten nicht weg. Marcel: Als Björk gespielt hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.