Die Kummerbuben melden sich zurück

Nach dreijähriger Pause haben die Kummerbuben die Single «Dicki Meitschi » herausgegeben. Im Januar folgt das gleichnamige Album.


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Drei Jahre nach ihrer letzten Platte sind die Kummerbuben zurück: Ihre neue Single «Dicki Meitschi» haben sie bereits veröffentlicht, im Januar erscheint das gleichnamige Album. «Wir haben zwei Jahre daran gearbeitet», sagt Frontmann Simon Jäggi. «Die Freude ist gross, dass es nun fertig ist.»

Für das Video zur Single haben sich die Kummerbuben etwas Besonderes einfallen lassen: Fans sollen der Band Tanz-Videos von sich zusenden, aus diesen werde dann ein Video-Clip gebastelt. «Wir hoffen, dass uns Leute Videos schicken, die etwas seltsam tanzen», sagt Jäggi. Das Video solle eine Hommage an das Unperfekte, ans Spezielle werden.

Die Kummerbuben haben auf ein Crowdfunding für ein teures Musikvideo verzichtet. «Wir wollen kein Geld von unseren Fans, sondern dass sie für uns tanzen.»

Erfolg in Deutschland

Zur Idee zum Video kamen die Kummerbuben wegen eines Satzes der neuen Single: «Hätt ar Anna-Grett mau öper i der Schueu gseit, wüu de komisch tanzisch, wirsch mau zur Berühmtheit.» Im Lied gehe es um Aussenseiter, um Leute, die anders sind, so Jäggi.

In den drei Jahren seit dem letzten Album «Weidwund» war die Band auf Tour. Sie spielten auch in Deutschland, zum Beispiel in Hamburg. «Es ist überraschend, wie gut die Mundart-Songs dort funktionieren», sagt Jäggi.

Die Einkünfte aus den Auftritten in Deutschland seien für die Kummerbuben wichtig. «Die Deutschschweiz ist klein und in der Westschweiz hat man als Mundart-Band einen schweren Stand.» Ins neue Album hat die Band viel Freizeit investiert. Es sei nicht möglich von der Band alleine zu leben.

Fürs neue Album haben die Kummerbuben zum ersten Mal mit dem Schaffhauser Produzenten und Aeronauten-Frontmann Guz (Oliver Maurmann) zusammengearbeitet. «Die externen Ohren haben uns bei jedem Lied ein, zwei Schritte weiter gebracht», sagt Jäggi. (Bernerzeitung.ch/Newsnet)

Erstellt: 11.11.2014, 15:16 Uhr

Bildstrecke

Die Kummerbuben

Die Kummerbuben Die neue Single der Kummerbuben "Dicke Meitschi" ist erschienen. Im Januar folgt das gleichnamige Album.

Artikel zum Thema

Hünegg-Openair feiert gelungenes Comeback

Openair Erfolg für das Hünegg-Openair nach einem Jahr Pause: Sowohl die Bands wie auch der erstmalige Bierausschank kamen an. Die Kummerbuben überraschten mit einem speziellen Gast. Mehr...

31. Hünegg Open Air mit drei Acts und kleinen Änderungen

Hilterfingen Am Samstag findet die 31. Ausgabe des Hünegg Open Air im Park des Schlosses Hünegg in Hilterfingen statt. Nach einem Jahr Kreativpause gibt es nun einige Änderungen, der Eintritt ist aber weiterhin frei. Mit den Kummerbuben aus Bern wurde eine weitherum bekannte Band engagiert. Mehr...

Giftgrüner Rausch und schräge Helden

Mit «Weidwund» wandeln die Kummerbuben auf neuen Wegen: Statt wie bisher Volkslieder zu erneuern, stürzen sich die sechs Berner kopfüber in ihre eigenen Songs voller Sehnsucht, Verzweiflung, Verzückung. Mehr...

Service

Schnelle Info für zwischendurch

Lesen Sie die Nachrichten aus der Region in Echtzeit.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Mit geschwellter Brust: Ein Mann aus Indien zeigt bei einem Wettbewerb für die beeindruckendste Gesichtsbehaarung stolz seinen Schnurrbart. Der Wettbewerb fand am Rande des jährlichen Kamel Festivals in der nordindischen Wüstenstadt Pushkar statt. (20. November 2018)
(Bild: Himanshu SHARMA ) Mehr...