Zum Hauptinhalt springen

Unanständige OrtsnamenKennen Sie «Slut», «Bitsch» und «Arschlochwinkel»?

In Österreich hat sich der Ort Fucking in Fugging umbenannt. Kandidaten für neue Namen gäbe es weltweit. Elf obszöne Erheiterungen und wie wir einige davon neu taufen würden.

Besonders Touristen mögen diese Ortstafel.
Besonders Touristen mögen diese Ortstafel.
Foto: Alessandro Della Bella (Keystone)

Bitsch, Wallis

Wie wärs mit Glitsch, Ritsch, Kitsch? Je nachdem, was den Charakter besonders definiert: Hanglage, Steuerfuss oder Dorfkernschönheit?

Dicken, Toggenburg

Sorgt bei unanständigen englischen Gemütern für Gelächter. Drum: Dünnen. In Kalifornien könnte man auch Fort Dick umbenennen im gleichen Zug, Dikshit in Indien ebenfalls.

Fickmühlen, Ortsteil in Bad Bederkesa, Deutschland

Damit man auch mit Kindern am Ortsschild vorbeifahren kann: einfach Mühlen.

Intercourse, USA

Ausgerechnet hier wohnen viele Leute aus der Amish Community – eine strenggläubige christliche Gemeinschaft. Zu Zeiten der Ortsgründung 1754 bedeutete «intercourse» im Englischen natürlich noch was anderes – soziale Interaktion. Wie wärs also mit was Romatischerem, Make Love? Man könnte sich auch den Namen der deutschen Ortschaft Petting leihen. Oder nach der alten Bedeutung und mit nettem Schild am Ortsausgang: We hope you had a great time in Socialize.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.