Zum Hauptinhalt springen

Corona-MassnahmenKeine TV-Serie, sondern Realität

Maskenpflicht und Abstandhalten fürs Foto? Das scheint noch nicht die Regel zu sein, findet Redaktorin Nathalie Günter.

Ein gemütlicher Abend vor dem Fernseher neulich. Ich schaue mir eine Folge von «CSI: Vegas» an. Ein Format, auf das mein Mann und ich uns gut einigen können. «Cheers»-Star Ted Danson als D. B. Russell ist immer eine Option. Dann startet die Szene, Russells Mitarbeiter Nick Stokes (George Eads) begrüsst einen Zeugen, gibt ihm die Hand und läuft dann gemeinsam mit ihm zum Vernehmungszimmer.

Aber halt, wieso müssen die keine Masken tragen? Und wieso, um Gottes willen, muss er bei der Begrüssung nicht den Abstand von 1,5 Metern einhalten? Einen kurzen Moment bin ich irritiert. Dann holt es mich wieder ein – alles alte Aufnahmen, die letzte Folge von «CSI: Vegas» wurde 2015 ausgestrahlt. Ich lache innerlich über mich selbst und schaue die Folge entspannt zu Ende.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.