Zum Hauptinhalt springen

Wechsel im Berner StadtratKarriereschmiede und Durchlauferhitzer

Nach 3,5 Jahren ist die Hälfte des Stadtparlaments ausgewechselt worden. Während die einen ausstiegen, funktionierte der Rat für andere als Sprungbrett.

Begehrte Plätze mit dennoch hoher Fluktuation: Das Berner Stadtparlament, hier an der Sitzung von Mitte Mai, die wegen Corona in der Sporthalle Wankdorf stattfand.
Begehrte Plätze mit dennoch hoher Fluktuation: Das Berner Stadtparlament, hier an der Sitzung von Mitte Mai, die wegen Corona in der Sporthalle Wankdorf stattfand.
Foto: Raphael Moser

Ende November werden die 80 Sitze im Berner Stadtparlament neu vergeben. Vor vier Jahren kandidierten mehr als 500 Personen für das Amt, in diesem Jahr dürften es ähnlich viele sein. Ein Wert ist dieses Mal aber bereits ein halbes Jahr vor Ende der Legislatur höher als in der Amtsperiode 2013–16: Mit bisher 41 Rücktritten markiert die Fluktuation im Stadtrat einen neuen Höchstwert. In der vorherigen Legislatur kam es zu 40 Rücktritten während der Legislatur, gleich wie zwischen 2009 und 2012. 2005 bis 2008 traten 31 Parlamentarierinnen und Parlamentarier vorzeitig zurück, noch eine Legislatur früher waren es 27.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.