Zum Hauptinhalt springen

Umstrittener Asyl-AuftragKanton überprüft die Vergabe an die Stadt

Die Stadt Bern hat ihren kantonalen Asylauftrag noch nicht auf sicher. Die Zweitplatzierte ORS wehrt sich gegen die Vergabe.

Sozialdirektorin Franziska Teuscher (GB) muss den Auftrag, den sie im vergangenen Frühling ergatterte, gegen die ORS verteidigen.
Sozialdirektorin Franziska Teuscher (GB) muss den Auftrag, den sie im vergangenen Frühling ergatterte, gegen die ORS verteidigen.
Foto: Adrian Moser

Mit der vom Stadtrat gewährten Defizitgarantie schien die Sache besiegelt: Die Stadt Bern übernimmt ab Mitte Jahr zusätzliche Aufgaben des Kantons im Asylbereich. Den Auftrag über acht Jahre hatte sie sich im vergangenen Frühling geangelt, als sie in der Ausschreibung die anderen Bewerber ausstach. Die Stadt wolle das Mandat kostendeckend erfüllen, beteuerte Sozialdirektorin Franziska Teuscher (GB), doch sei sie rechtlich dazu verpflichtet, das schlimmstmögliche Defizit abzusichern: 3,36 Millionen Franken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.