Zum Hauptinhalt springen

Kommentar(K)ein Ende mit Schrecken

Laut Redaktor Roger Probst bleibt auch nach dem Entscheid des Statthalters im Sigriswiler Spesenstreit ein schaler Beigeschmack.

Der Sigriswiler Spesenstreit ist zu Ende. Vordergründig zumindest. Die schwer kritisierte Madeleine Amstutz ist mit ihrer Beschwerde durchgedrungen. Der Regierungsstatthalter stellt sich hinter die Gemeindepräsidentin und rügt den Gemeinderat. Und zwar in aller Deutlichkeit.

Auf den ersten Blick geht Amstutz deshalb als grosse Siegerin vom Feld. Sie hat beharrlich ihre Unschuld beteuert und ihre Position trotz Gegenwind eisern verteidigt. Nun bekommt sie recht. Der Entscheid ist aber letztlich alles andere als ein Sieg auf der ganzen Linie. Denn der Statthalter kreidet dem Milizgemeinderat vor allem Verfahrensfehler an.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.