Zum Hauptinhalt springen

Immunität gegen das CoronavirusJahrelang geschützt vor Covid-19?

Zwei aktuelle Studien verbreiten Optimismus: Covid-19-Genesene sind möglicherweise lange Zeit gefeit vor einer erneuten Erkrankung. Infizieren mit Sars-CoV-2 können sie sich aber trotzdem wieder.

Covid-19-Genesene sind möglicherweise vor einer erneuten Erkrankung gefeit. Das könnte auch für Geimpfte gelten.
Covid-19-Genesene sind möglicherweise vor einer erneuten Erkrankung gefeit. Das könnte auch für Geimpfte gelten.
Foto: Getty Images

Endlich gute Neuigkeiten! Das dachten die meisten, als kürzlich bekannt wurde, dass sich gleich mehrere Impfstoffe gegen das Sars-CoV-2-Virus in grossen klinischen Studien als effizient und – so weit man es zu diesem frühen Zeitpunkt sagen kann – auch als sicher erwiesen. Noch dieses Jahr könnten in verschiedenen Ländern, darunter Deutschland und die USA, die ersten Impfaktionen anlaufen. Und auch wenn die Schweiz wohl noch bis Frühling auf die ersten Impfungen warten muss: Das sprichwörtliche Licht am Ende des Tunnels ist in Sicht.

Grund zum Optimismus liefern auch neue Erkenntnisse aus der Forschung. Und zwar zur Frage, wie lange man nach einer durchgemachten Covid-19-Erkrankung immun ist gegen das Virus. Zwei grosse aktuelle Studien zu dem Thema – eine von einer Forschungsgruppe an der Rockefeller University in New York, die andere von Forschern an der University of California, San Diego (UCSD) und am Mount Sinai Hospital in New York – deuten zumindest darauf hin, dass der Schutz lange anhalten könnte. Möglicherweise sogar Jahre.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.