Zum Hauptinhalt springen

SVP Heimberg mit ParolenJa zur Steuererhöhung – Ausgaben noch kritischer überprüfen

SVP Heimberg stimmte der «moderaten Steuererhöhung von 1,50 auf 1,60 Einheiten» und der Beibehaltung der Liegenschaftssteuern von 1,2 Promille zu.

Der Kreisel an der Kreuzung Blümlisalp-/Gurnigelstrasse in Heimberg.
Der Kreisel an der Kreuzung Blümlisalp-/Gurnigelstrasse in Heimberg.
Foto: PD

An ihrer Parteiversammlung hat die SVP Heimberg ihre Parolen zur Gemeindeversammlung vom 30. November gefasst. Alle traktandierten Geschäfte sind zu genehmigen, teilte sie mit.

Dazu gehört auch die Steuererhöhung im Budget 2021 von 1,50 auf 1,60 Einheiten – welche die SVP als moderat bezeichnet – mit der Beibehaltung der Liegenschaftssteuern von 1,2 Promille. Obwohl das Eigenkapital der Gemeinderechnung 2019 auf 8,2 Millionen Franken gesunken ist, bezeichnet sie die finanzielle Lage nach wie vor als solide.

Belasteter Finanzhaushalt

Es wurde viel investiert, meldet die SVP Heimberg weiter, «daraus resultierten hohe Abschreiber, welche den aktuellen Finanzhaushalt belasten. Für die nächste Planungsperiode bis 2025 sind weitere 30 Mio. Franken an Investitionen geplant. «Ebenfalls ist nicht abschätzbar, welche Kosten aus Covid-19 auf unsere Gemeinde zukommen werden.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.