Zum Hauptinhalt springen

Leser fragen Peter SchneiderIst männliches Begehren problematisch?

Die Antwort auf die Frage nach positiven und negativen Folgen der sexuellen Revolution der 60er-Jahre.

Degradierten erodierende Moral- und Sittlichkeitsvorstellungen die Frau zum Sexobjekt? Ein Hippie-Pärchen am Popfestival auf der britischen Kanalinsel Isle of Wight, aufgenommen im August 1970.
Degradierten erodierende Moral- und Sittlichkeitsvorstellungen die Frau zum Sexobjekt? Ein Hippie-Pärchen am Popfestival auf der britischen Kanalinsel Isle of Wight, aufgenommen im August 1970.
Foto: Keystone

Ist männliches Begehren problematisch? Ich frage das, nachdem ich diese Sätze im Katalog einer Ausstellung im Landesmuseum gelesen habe: «Die sexuelle Revolution der 60er-Jahre verspricht eine Befreiung von allen Tabus. Doch im Reich der gesellschaftsfähig gewordenen Pornografie werden die alten Muster zementiert. Für den Playboy wird Sex zum Konsumgut und die Frau zum Objekt. Dagegen revoltieren Künstlerinnen wie Maria Lassnig oder Sarah Lucas und weisen dem Mann den Weg aus der Sackgasse seines Begehrens.» Was halten Sie davon? R. G.

Lieber Herr G.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.