Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Indiens Freiwilligenheer mit national-religiöser Agenda

1 / 9
Prognosen sagen der BJP einen Sieg voraus. Die von der BJP angeführte Koalition könnte 249 bis 289 der 543 Sitze im indischen Parlament erringen. «NaMo ist der Wandel», meinen Anhänger von Narendra Modi. (16. Mai 2014)
Mohan Bhagwat (rechts), Chef des Nationalen Freiwilligen-Korps RSS, und sein Vorgänger K.S. Sudershan beim jährlichen Hindu-Treffen in Bhopal. Hindutva lautet ihr Programm, das eine national-religiöse Renaissance des Hindutums anstrebt. (28. Februar 2010).
Morgenappell beim RSS («Rashtriya Swayamsevak Sangh»), der mit rund fünf Millionen Mitgliedern als grösste Freiwilligen-Vereinigung der Welt gilt. Gemäss dem RSS sollen sich Muslime, Sikhs, Christen und andere Minderheiten der hinduistischen Kultur unterordnen. (11. Januar 2004).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin