Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Sachbuch zu KIIn Gegenwart einer gewaltigen Kreatur

Wird die künstliche Intelligenz der Zukunft einen Körper haben? Als KI-Forscher Murray Shanahan Berater für den KI-Thriller «Ex Machina» war, jubelte er dem Film einige Wittgenstein-Anspielungen unter, hier etwa Gustav Klimts Bild von Wittgensteins Schwester.

Einfacher Sprache

Gegen den «Biozentrismus»

5G ist Anabolika fürs Web

2 Kommentare
Sortieren nach:
    Böhlen

    KI ist nicht einfach gut oder schlecht. Entscheidend ist, was damit gemacht wird. Nur, kontrolliert sich dann die KI in ihrer Eigendynamik selber und wie? Rückblickend keimt der Verdacht, dass viele gutgemeinte Entwicklungen der vergangenen 200 Jahre zu katastrophalen Ergebnissen geführt haben oder zu Problemen welche ohne diese Entwicklungen gar nicht aufgetreten wären. Einige Stichworte: Kernspaltung, Ausbeutung der Ressourcen, Umweltzerstörung. Zugegeben es geht den Menschen ziemlich gut, wenn man einzig das Wachstum der Bevölkerung auf der Erde betrachtet. Was mir dabei sehr wichtig erscheint ist die Aussage von Albina Salvadore, dass vor allem die menschliche Intelligenz zu fördern sei und nicht diejenige der Maschinen.