Zum Hauptinhalt springen

Entstopfung in EggiwilIm Räbloch gehen die Räumungsarbeiten weiter

Bereits im letzten Herbst wurde die Seilbahn für die Entstopfung des Räblochs aufgebaut. Demnächst steht der Bau eines 60-Meter-Turms an, an dem ein Schienenkran montiert wird.

Jacqueline Graber
Wegen der Verklausung kann die Emme nicht frei durch das Räbloch fliessen.
Wegen der Verklausung kann die Emme nicht frei durch das Räbloch fliessen.
Fotos: pd

Holz und Siloballen wurden gesichtet. Patrick Baer vermutet, dass sich auch Ölfässer unter dem Schwemmgut befinden. Schätzungsweise 1700 Kubikmeter Material verstopfen seit dem Unwetter im Juli 2014 das Räbloch in Eggiwil. Da es seither kein Durchkommen mehr gibt, haben sich weitere 500 Kubikmeter vor dem Räbloch angesammelt. Im letzten Herbst haben die Vorbereitungsarbeiten für die Entstopfung begonnen, indem einige Bäume wegkamen und eine Seilbahn aufgestellt wurde. Der Umschlagplatz beim Bauernhaus Jodershubel wurde in den letzten Tagen bereits fertig erstellt. «Diesen Ort haben wir gewählt, weil bis hierher Lastwagen fahren können», erklärt der stellvertretende Projektleiter Patrick Baer von der Firma Geotest in Zollikofen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen