Zum Hauptinhalt springen

Meine Freundin, die Freikirchlerin«Ich habe mich entschieden, Jesus zu folgen»

Radikale Veränderung

Sinnsuche, Orientierung, Krisensituation

«Amen!»

Das Leben der Kirche verschrieben

442 Kommentare
    E. Staub

    Es ist jeder Person überlassen, wie im Casino, seine Seele und sein Leben auf eine Zahl, bzw. auf eine höchst irrationale, weil keine Belege vorliegen und von der Wissenschaft widerlegt, Religion zu setzten. Dies in der Hoffnung, dass man am Ende seines Lebens auf die richtige Nummer gesetzt hat. Die Seele wird mit einer Chance 1:8000 auf eine INDOKTRINIERTE GLAUBENSVORGABE aus der KINDHEIT (aus dem jeweiligen Kulturhintergrund heraus) positioniert! Das Elend der Religionen ist die Vielzahl der Götter in Verbindung mit der kindischen Rechthaberei, nur man selbst habe die wahre Religion und die Ethik, die wahre Offenbarung! Religiöser Glaube ist die persönliche Übernahme und Einwilligung in ein meist traditionelles System von Fremdbestimmung. Statt selbst zu leben, übernimmt der Gläubige ein Modell des Lebens und ordnet sich diesem unter. Nur selten wird die aufgepfropft erhaltene kindliche Religion gewechselt. Auf welche Zahl müsste man nun setzen? Auf den Islam, Christentum, Hindu, Judentum, Buddhismus. Alle beanspruchen, Recht zu haben und in den Himmel zu kommen – früher gegen teures Ablassgeld und heute mit einer Beichte und aus einer gewissen Hoffnung heraus!? Welchem Seelenkäufer soll man trauen? Faites vos jeux…. Die eigene Seele, das eigene Leben? Ist es nicht langsam an der Zeit, dass wir den Religionen ihre heutige Bedeutung nehmen? Wir nehmen falsche Rücksichten auf ALLE Religionen. Wäre es nicht vorteilhafter, man glaubte selbstbewusst an seinen eigenen Verstand?