Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Verschärfung der Corona-MassnahmenHochzeit ohne Zertifikat – kann ich dafür gebüsst werden?

Das Covid-Zertifikat soll für Restaurantbesuche obligatorisch werden – und zum Teil auch für private Feste.

Wenige Ausnahmen

Muss die Braut das Zertifikat überprüfen?

Wer ein Fest organisiert, könnte künftig auf die Prüf-App angewiesen sein.

Einzelne Kantone könnten vorpreschen

Der basel-städtische Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger will nicht ausschliessen, dass einzelne Kantone die Zertifikatspflicht von sich aus ausweiten.
93 Kommentare
Sortieren nach:
    Peter Glauser

    Wie es Markus Roth schon sagte: Die Zertifikatspflicht ist erst in die Vernehmlassung geschickt worden und wird in dieser Form ganz sicher nicht umgesetzt. Auch wenn das manche gerne hätten.

    Eine Zertifikatspflicht für private Veranstaltungen und die Kontrolle darüber sollen die Bürger auch gleich selbst übernehmen? Wer sowas umsetzt (bei Geburri, Hochzeit usw...) ist wirklich nicht mehr zu retten, selbst wenn diese Pflicht beschlossen würde.

    Und der Tagi (Hr. Schuler) schreibt in einem Ton darüber, als wär' das alles schon Realität. Surreal und irreführend.

    Ich frage mich ja schon, wie's in den Tamedia-Redaktionen aussieht: Warten da alle nur darauf, bis sie im Seuchenschutzanzug ins Homeoffice geschickt werden und vor dem Toilettengang ein Zertifikat scannen müssen? Schon ein bisschen morbid.

    Ich staune auch ob den Kommentaren, die man hier so liest. In meinem privaten Umfeld kenne ich nur SEHR wenige Leute, die auf scharfe Massnahmen pochen und derart Corona- "begeistert" sind. Aber hier im Tagi wimmelt es nur so von solchen Schreibern, die zB. eine Maskenpflicht jederzeit und überall einführen wollen oder eine Impf-Apartheid herbeisehnen. Auch da stellt sich die Frage, wieviel davon Kampagne bzw. ob "reale" Schreiber nicht schon in der deutlichen Minderheit sind. Jedenfalls sind sowohl die Tagi-Redaktion als auch die Forenschreiber um Längen radikaler, als es alle Leute, die ich kenne, im Schnitt sind.