Zum Hauptinhalt springen

Kolumne «Bern&so»Hochnebel

Über Weisheit in jungen Jahren.

Endlich, denke ich mir, als der Kellner das Glas hinstellt. Am Rand haben sich Perlen gebildet, glitzernde, herrliche, köstliche Perlen, die den orange-rot-goldenen Inhalt des Glases widerspiegeln. Jetzt. Der erste Schluck des Negronis ist wie ein Sprung ins Meer an einem heissen Sommertag. Kühles, süss-bitteres Vergessen.

Dabei ist es ja November. Und das Meer ist weit, weit weg. Die Tage sind kurz, die Wochen lang, das Jahr ist endlos. Ständig hat man den eigenen Mundgeruch in der Nase. Immer ist man vor Mitternacht im Bett und doch nie ausgeschlafen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.