Zum Hauptinhalt springen

Mamablog: ElternfrageHilfe, mein Kind schaut Pornos?!?

Heute sind unsere Kinder nur einen Click von harter Pornografie entfernt. Daher gehören Sexfilme thematisiert – auch wenns schwer fällt.

Schambehaftetes Thema: In vielen Familien ist der Pornokonsum, trotz offener Gesprächskultur, ein Tabu.
Schambehaftetes Thema: In vielen Familien ist der Pornokonsum, trotz offener Gesprächskultur, ein Tabu.
Illustration: Benjamin Hermann

Liebe Daniela, um es gleich vorweg zu nehmen: Ich weiss ja, dass sich Jugendliche gelegentlich Pornos anschauen. Aber seit ich auf dem Computer meines Sohnes (13) nachverfolgen konnte, was er sich da konkret so anschaut, bin ich komplett geschockt: Frauenverachtend und sogar gewaltverherrlichend sind die Sexfilme. Wie soll ich mit ihm ein Gespräch darüber aufnehmen? Leserfrage von Meike

Liebe Meike, herzlichen Dank für Ihre Frage.

Ich verstehe Ihren Schock: Ihr Wissen darum, dass eine anonyme Masse Jugendlicher gelegentlich Pornos anschaut, ist nicht das Gleiche, wie damit konfrontiert zu sein, dass Ihr Sohn tatsächlich einer dieser Jugendlichen ist. Wenn Sie konkret sehen, was er sich angesehen hat, insbesondere, wenn es in Konflikt mit Ihren eigenen Werten steht, kann ein «Fremdheitsgefühl» auftreten: Wer ist dieser Jugendliche, den Sie doch so gut zu kennen meinen? Unvermittelt werden Sie damit konfrontiert, dass Ihr Kind ein sexuelles Wesen auf dem Weg in die Unabhängigkeit ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.