Hilfe für ausgesetzte Hunde und Katzen

Die Schweizer Firma Qualipet lanciert zum Welttierschutztag eine Sammelaktion und unterstützt damit Tiere in Not.

Ab ins Heim: Jährlich werden rund 19'000 Tiere ausgesetzt. Foto: Jennifer Whitehurst

Ab ins Heim: Jährlich werden rund 19'000 Tiere ausgesetzt. Foto: Jennifer Whitehurst

Ein Haustier verschönert den Alltag. Der Hund ist Beschützer, das Büsi Schmusegspänli, und der Hamster begeistert die Kinder. In 43 Prozent der Schweizer Haushalte lebt ein Vierbeiner, davon 1,6 Millionen Katzen, eine halbe Million Hunde und ebenso viele Nager.

«Das Haustier hat heute einen anderen Stellenwert als früher», sagt Rolf Boffa, Geschäftsführer von Qualipet, der Nr. 1 im Schweizer Markt für Tierbedarf. «Wurde früher noch darüber geredet, ob der Hund ins Haus soll oder nicht, steht heute zur Diskussion, ob er ins Schlafzimmer darf.»

«CBD-Tropfen können die Tiere bei Feuerwerken beruhigen»Rolf Boffa, Qualipet

Auch die Gadgets sind entsprechend anspruchsvoller geworden. Boffa: «Intelligenzspielzeug ist absolut im Trend.» Während Herrchen und Frauchen nicht zu Hause sind, spielt der Hund etwa Dog Activity Poker. Hier gilt es, aus verschiedenen Kästchen und Klappen Leckerlis herauszuangeln. Die Katze trainiert beim Cat Activity Fun Board Geschicklichkeit und Sinne.

Aber auch in anderen Bereichen hält die Menschenwelt Einzug bei den Tieren. «CBD-Tropfen etwa können die Tiere bei Feuerwerken beruhigen, und Halsbandkameras zeigen, wo sich der Hund gerade versteckt.»

Haustiere – Die Übersicht

Editorial: Alles für die Katz
Welches Tier passt zu mir?
Hilfe für ausgesetzte Hunde und Katzen
Höher, dicker, schneller – Zahlen und Fakten
Wie der Mensch auf den Hund kam
Die Katze beeinflusst den Menschen
Chic und praktisch – Accessoires für Vierbeiner
Tierarzt Marco Minder im grossen Interview
Was wir von Tieren lernen können

Doch manchmal muss ein Vierbeiner ins Tierheim. Die Gründe sind verschieden. Allein im letzten Jahr wurden in der Schweiz rund 19'000 Tiere ausgesetzt. Und für diese setzt sich Qualipet ein. Zum Welttierschutztag am 4. Oktober 2019 hat die Firma zu einer grossen Spendenaktion aufgerufen. «Zum siebten Mal möchten wir Decken, Kratzbäume, Schlafkörbe, Näpfe, Leinen, Spielzeug oder was immer entbehrt werden kann, sammeln und den Tierheimen zur Verfügung stellen», sagt Boffa. Als Dankeschön erhalten die Spender für das gleiche Produkt, das sie spenden, 15 Prozent Rabatt beim Wiederkauf bei Qualipet. Die Spenden werden alle an die beteiligten Schweizer Tierheime verteilt.

Ausgesetzte Tiere werden in Osteuropa oft in eine Tötungsstation verbracht.

Was übrig bleibt, geht in diesem Jahr an die wohltätige Stiftung Smeura in Rumänien. Denn ausgesetzte Tiere werden in Osteuropa oft in eine Tötungsstation verbracht. Sie erhalten dort weder zu essen noch zu trinken und liegen oft in ihren Exkrementen. Holt sie niemand binnen dreissig Tagen ab, werden sie getötet. Smeura bewahrt die Tiere vor diesem Schicksal. Ehrenamtliche Tierärzte versorgen und kastrieren sie, bevor sie in ein neues Zuhause ziehen.

Die Sammelaktion vom Qualipet dauert vom 24. September bis zum 12. Oktober. Und alles wird gebraucht. Sachspenden können in jeder Qualipet-Filiale abgegeben werden. Geldspenden werden ebenfalls an die Tierheime weitergeleitet und kommen nur Tieren in Not zugute.

www.qualipet.ch



Dieser Text stammt aus der aktuellen Ausgabe. Jetzt alle Artikel im E-Paper der SonntagsZeitung lesen: App für iOSApp für AndroidWeb-App

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt