Zum Hauptinhalt springen

Einzelkritik FC ThunHavenaars Kopfballstärke

Auf die Thuner Abwehr war zuletzt Verlass. Beim 1:1 in Sion überzeugten vor allem Goalie Guillaume Faivre und Innenverteidiger Nikki Havenaar.

Herr der Lüfte und Thuner Torschütze zum 1:1: Nikki Havenaar zeigte in Sion eine starke Leistung.
Herr der Lüfte und Thuner Torschütze zum 1:1: Nikki Havenaar zeigte in Sion eine starke Leistung.
freshfocus

Guillaume Faivre – 5.5

Hielt seine Mannschaft mit mehreren guten Paraden im Spiel und war für seine Vorderleute in der Abwehr ein sehr sicherer Rückhalt.

Chris Kablan

Beginn als rechter Aussenverteidiger, musste seinen Platz nach einem unglücklichen Zweikampf wegen einer Verletzung aber früh räumen. Stefan Glarner ersetzte den Luzerner bereits nach 18 Minuten.

Nikki Havenaar – 5.5

Starker Auftritt des Innenverteidigers. Sowohl in der Luft als auch am Boden ohne Fehl und Tadel, rettete der Hüne den Bernern Oberländern mit seinem Kopftor kurz vor Schluss den wichtigen Punkt. Es war sein vierter Saisontreffer.

Basil Stillhart – 4

Ganz zu Beginn der Partie mit zwei ungenauen Zuspielen, die auch ins Auge hätten gehen können. Steigerte sich in der Folge und fand besser ins Spiel. Strahlte aber zuletzt mehr Sicherheit aus.

Nias Hefti – 4.5

Der linke Aussenverteidiger hatte viele Ballkontakte, lancierte über seine Seite den einen oder anderen Angriff. Bekam es in der Defensive zu Beginn oft mit Sions Antreiber Patjim Kasami zu tun und wehrte sich gegen den physisch starken ehemaligen Nationalspieler nach Kräften.

Nicolas Hasler – 4

Der Liechtensteiner mit der Pferdelunge spulte sein Programm wie gewohnt engagiert und kämpferisch ab. Musste kurz Schluss Matteo Tosetti seinen Platz überlassen.

Leonardo Bertone – 4

Litt zunächst etwas unter der Walliser Übermacht im Mittelfeld, fand danach aber etwas besser in die Partie, ohne aber entscheidende Dinge zu fabrizieren.

Kenan Fatkic – 5

Der elegante Mittelfeldspieler erinnert mit seinen Bewegungen, der feinen Ballbehandlung und klugen Spielverlagerungen mitunter an Granit Xhaka. Auch in Sion mit einer spielerisch feiner Klinge und vielen guten Aktionen.

Grégory Karlen – 4

Der Walliser konnte in seiner Heimat nur relativ wenig Einfluss auf das Spiel des FC Thun nehmen. Miguel Castroman nahm nach 69 Minuten Karlens Position ein.

Hassane Bandé – 4

Der schnelle Stürmer fand etwas besser in die Partie als zuletzt im Heimspiel gegen Servette. Ging weite Wege und schaffte es in der Startphase einige Male für etwas Entlastung zu sorgen. Tauchte im Verlauf der ersten Halbzeit aber ab und wurde zur Pause für Dennis Salanovic ausgewechselt.

Ridge Munsy – 4

Hatte lange Zeit einen schweren Stand gegen die physisch sehr starken Sion-Verteidiger. Rieb sich aber auf und kam im Verlauf der zweiten Halbzeit besser ins Spiel. Vergab nach 62. Minuten die bis zu diesem Zeitpunkt klar beste Chance der Thuner, hatte aber etwas Rücklage und drosch den Ball über die Latte.

Stefan Glarner – 4

Bereits nach 18 Minuten für den verletzten Chris Kablan eingewechselt. Hatte einiges zu tun in der Defensive, löste seine Aufgaben mit seiner Routine und Kampfkraft aber gut.

Dennis Salanovic – 4.5

Kam nach der Pause für Hassane Bandé. Bediente in der 62. Minute mit einem feinen Zuspiel Ridge Munsy, der den Ball knapp über die Latte drosch.

Miguel Castroman

Kam als Einwechselspieler für Grégory Karlen nach 69 Minuten in die Partie. Ohne grossen Einfluss.

Matteo Tosetti

Ersetzte Nicoals Hasler nach 83 Minuten und fügte sich mit seinem Assist zum 1:1 gleich prächtig ein.