Zum Hauptinhalt springen

Vor Abstimmung in RinggenbergHauptziel ist ein sicherer Schulweg

Der Ausbau des Burgwegs ist eine von vier Vorlagen der Urnenabstimmung vom Sonntag. Für Kinder und ihren Schulweg aber das Wichtigste.

Ringgenbergs Gemeinderat und Bauvorsteher Martin Amacher zeigt an, wo das geplante Trottoir entlang des Burgwegs Richtung Schulhaus erstellt werden soll. Über den Kredit von 430’000 Franken für die Realisierung wird am Sonntag an der Urne befunden.
Ringgenbergs Gemeinderat und Bauvorsteher Martin Amacher zeigt an, wo das geplante Trottoir entlang des Burgwegs Richtung Schulhaus erstellt werden soll. Über den Kredit von 430’000 Franken für die Realisierung wird am Sonntag an der Urne befunden.
Foto: Hans Urfer

2. Klasse und Kindergarten: Martin Amachers Kinder müssen auf ihrem Weg zum Schulhaus oder zum Kindergarten nicht – wie viele ihrer «Gspännli» – von der Hauptstrasse in Ringgenberg den Burgweg hoch zur Schulanlage unter die Füsse nehmen. Darüber ist der Familienvater und Gemeinderat nicht unglücklich, kommt es doch besonders im Bereich der steilen Einmündung Hauptstrasse/Burgweg häufig zu gefährlichen Verkehrssituationen, welche ein Risiko für die Schulkinder bedeuten.

«Diesen Weg zur Schulanlage sicherer zu machen, ist denn auch das Hauptargument für den geplanten Ausbau», sagt Bauvorsteher Amacher und hofft auf ein Ja am kommenden Sonntag zum Verpflichtungskredit von 430’000 Franken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.