Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Sie erpressten MillionenHackergruppen kündigen nach Pipeline-Angriff Rückzug an

Kein  Benzin zu verkaufen gab es an dieser Tankstelle in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia. (12. Mai 2021)

SDA

16 Kommentare
Sortieren nach:
    Giulio Iannattone

    Ich frage mich immer wieder, warum müssen die IT-Systeme unbedingt mit dem Internet verbunden sein. Klar kann man das sichern, ist mir als Informatiker auch klar. Doch der Fluch mit dem Fehlerfrei... wer schafft das? Das geht mit heutigen Systemen einfach nicht mehr. Einzige Lösung wäre eine pysikalische Trennung der heiklen Bereiche. Da kann ich halt nicht mehr von zu Hause aus arbeiten, dafür kann es auch ein Hacker nicht. Eine Pipeline muss nicht übers Internet verfügbar sein. Patientendaten möchte ich als Patient auch nicht im Internet sehen (ob gut gesichert oder nicht ist mir da egal). Also handelt und isoliert die heiklen Systeme und Daten. Dann ist mit einem Backup der Daten und Systeme die Installation sicher vor solchen Angriffen. Ein Hacker vor Ort ist wohl eher selten - oder?