Zum Hauptinhalt springen

Thun vor 100 JahrenGürbetalbahn wurde elektrifiziert

Mit der Kohlenot wurden die Rauchfahnen der Dampflokomotiven auch im Gürbetal ins Nostalgische verbannt. Ab August 1920 wurde der «Gürbeschnägg» elektrisch betrieben.

Die Lokomotive Ce 4/6 301, eine der sogenannten Berner Dekretsmühlen, die ab 1920 auch den «Gürbeschnägg» zogen.
Die Lokomotive Ce 4/6 301, eine der sogenannten Berner Dekretsmühlen, die ab 1920 auch den «Gürbeschnägg» zogen.
PD/BLS AG

«Die Direktion der Gürbetalbahn gibt bekannt, per Montag, 9. August, die Fahrdrahtleitungen der Strecke Thun–Belp–Bern unter Hochspannung zu setzen.» Dies vermeldete das «Tagblatt der Stadt Thun» am 5.8.1920. Den Entscheid zur Elektrifizierung hatte jedoch nicht die Direktion, sondern der Regierungsrat per Dekret gefällt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.