Zum Hauptinhalt springen

Ersatzbau für Berner Festhalle Klares Ja zu 15 Millionen für die Neue Festhalle

In der alten Festhalle stimmte der Stadtrat einem Beitrag von 15 Millionen an den Bau einer Neuen Festhalle zu. Das Grüne Bündnis legte sich dabei quer.

So soll die neue Eventhalle auf dem Bernexpo-Gelände aussehen.
So soll die neue Eventhalle auf dem Bernexpo-Gelände aussehen.
Foto: Bernexpo/zvg

In der behaglich beheizten alten Festhalle ist gestern Abend das Grüne Bündnis (GB) aus dem Rot-Grün-Mitte-Bündnis ausgeschert. Im Berner Stadtrat ging es um einen Beitrag von 15 Millionen Franken an den Bau der Neuen Festhalle. Diese soll die in die Jahre gekommene alte Festhalle ersetzen und bei Konzerten bis 9000 Besucherinnen und Besuchern Platz bieten. Die budgetierten Baukosten belaufen sich auf 95 Millionen Franken. Der Stadtrat stimmte der Vorlage 48 Ja gegen 21 Nein zu.

Die Argumente der Grünen

Regula Bühlmann, Co-Fraktionschefin des Grünen Bündnisses, setzte zu einer flammenden Rede gegen den städtischen Beitrag und damit gegen den Gemeinderat an: «Wir dürfen im Jahr 2020 kein Geld für den Bau einer Halle sprechen, in der wir internationale Megastars oder Musicals sehen können.» Sie verwies auf die Folgen der Pandemie für das Event- und Messegeschäft: «Es ist schon fast ein Anachronismus in dieser Zeit eine neue Messehalle zu bauen.» Sie erinnerte daran, dass der Stadtrat erst kürzlich ein Sparprogramm verabschiedet habe. «Wir sollten jetzt besser das Geld in die Berner Kulturszene investieren», betonte sie.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Mehr zum thema