Zum Hauptinhalt springen

Kommentar zur Berner VerkehrspolitikGrobe Nonchalance in der Verkehrsdirektion

Die Stadtberner Verkehrsdirektion von Ursula Wyss (SP) geht teilweise fragwürdig vor, wenn es um die Umsetzung von rot-grünen Visionen geht.

BZ-Redaktor Michael Bucher.
BZ-Redaktor Michael Bucher.
Foto: Raphael Moser

Von der Möblierung des öffentlichen Raums in der Stadt Bern und der flächendeckenden Einführung von Tempo 30 kann man halten, was man will. Der Gemeinderat hat jedoch nicht unrecht, wenn er darauf verweist, er setze damit lediglich eine Politik um, die von der Mehrheit der Stadtbevölkerung und des Stadtrats gewünscht wird.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.