Zum Hauptinhalt springen

Bauskandal weitet sich ausGleisumbau im Lötschbergtunnel wird um einen Drittel teurer

Die BLS und der Baukonzern Marti haben sich verrechnet. Die Sanierung kostet 30 bis 40 Millionen Franken mehr als geplant.

Seit Mitte 2018 wird der Tunnel zwischen Kandersteg und Goppenstein erneuert. Es muss wesentlich mehr Gleisaushub entsorgt und Beton neu eingebaut werden als veranschlagt.
Seit Mitte 2018 wird der Tunnel zwischen Kandersteg und Goppenstein erneuert. Es muss wesentlich mehr Gleisaushub entsorgt und Beton neu eingebaut werden als veranschlagt.
Foto: BLS

Der Skandal um die Sanierung des alten Lötschbergtunnels weitet sich aus. Zuerst hat der Baukonzern Marti giftigen Altschotter und Gleisaushub illegal im Steinbruch in Mitholz deponieren lassen. Das hat diese Zeitung zusammen mit dem Recherchedesk von Tamedia und der «SRF Rundschau» aufgedeckt. Die Betreiber der Blausee AG vermuten, dass Giftstoffe ins Grundwasser gelangt sind und so Zehntausende Forellen in ihrer Fischzucht verendeten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.