Zum Hauptinhalt springen

20 Prozent Corona-KürzungGlarner will Parlamentariern den Lohn kürzen

Der SVP-Politiker verlangt, dass National- und Ständeräte in der Krise auf einen Teil ihrer Entschädigung verzichten. Damit versucht er, den Linken eine Falle zu stellen.

SVP-Nationalrat Andreas Glarner hat es auf die Entschädigungen der Parlamentarier abgesehen.
SVP-Nationalrat Andreas Glarner hat es auf die Entschädigungen der Parlamentarier abgesehen.
Foto: Peter Klaunzer, Keystone

Volle Arbeit, aber nur 80 Prozent Lohn: Dies fordert SVP-Nationalrat Andreas Glarner für alle Parlamentarier. Sie sollen in diesem Jahr auf 20 Prozent ihrer Bezüge verzichten. Er kündigt an, in der nächsten Session einen entsprechenden Vorstoss einzureichen.

Glarner begründet die Forderung mit Corona. «Wir Parlamentarier müssen uns solidarisch zeigen mit den vielen Unternehmen und Selbstständigen, die derzeit Not leiden», sagt der Präsident der Aargauer SVP. Der Bund gebe derzeit Milliarden aus. Mit einem Verzicht würde nicht nur der Haushalt entlastet. «Wir senden auch ein wichtiges Signal aus, dass uns die Bevölkerung in dieser Krise nicht egal ist.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.