Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Zehn Jahre Arabischer Frühling«Ghadhafis Tod war der schlimmste Moment meines Lebens»

«Für mich war das ein One-Way-Ticket.»

Hana El-Gallal

«Ich wollte Ghadhafi stürzen sehen, aber nicht auf diese Weise.»

Hana El-Gallal

«Meine Brüder erhielten Telefonanrufe, dass ich auf der Todesliste stünde.»

Hana El-Gallal
59 Kommentare
    Marc schiesser

    Solange Westliche Mächte (USA, GB, F etc.) sich ständig in der dritten Welt einmischen (Kolonisation, Regime Change, False Flags, NATO-Invasionen), können diese Länder sich nicht natürlich entwickeln...Libyen war zuerst italienische Kolonie, danach kamen Engländer, dann gab es die Nummer mit US-Sanktionen und Invasionen usw.. Vor allem rohstoffreiche Länder der dritten Welt (Nahost, Afrika, Südamerika) sind oft Spielball der westlichen Geopolitik. Ausserdem haben westliche Mächte immer wieder bestimmte Gruppierungen in diesen Ländern für Stellvertreterkriege benutzt oder pro westliche Diktatoren als Marionette eingesetzt. Auch wird im Westen oft die Religion oder Kultur dieser Länder kritisiert. In den westlichen Medien wird aber fast nie erwähnt, dass die Mehrheit der fanatischen islamischen Bewegungen wie Al Kaida oder ISIS von westlichen Geheimdiensten mit Hilfe der Saudis und Golfstaaten aufgebaut wurden um sie für Stellvertreterkriege gegen russische, chinesische oder iranische Interessen einzusetzen.. Auch diverse berüchtigten Killerkommandos in den zentralamerikanischen Staaten waren von CIA aufgebaut und haben die Länder dort massiv destabilisiert. Westliche Medien schweigen über wahre Ursachen des Problems, wenn es um Rohstoffe und gigantische Gewinne der westlichen Konzerne geht. Da schreibt man lieber über fanatische Muslime, faule Afrikaner oder mexikanische Vergewaltiger(Und man fühlt im Westen moralisch überlegen)