Zum Hauptinhalt springen

Wetterumschwung aufs WochenendeGewitter rollen über die Schweiz

Die heissen Temperaturen lassen ab Freitag lokal Sommergewitter aufziehen. Bisher wurden bereits 9000 Blitze registriert. Lokal kommt es auch zu Hagel und Überschwemmungen.

Überflutungen und Hagel: Starke Gewitter sorgen in der Schweiz für einen Wetterumschwung.
Video: Tamedia

Die Schweiz wird aufs Wochenende hin von Gewittern und Schauern heimgesucht. Obwohl die heissen Temperaturen bestehen bleiben, muss mit kräftigem Regen gerechnet werden. In der Ostschweiz war das Wetter bereits am Vormittag stürmisch. Über 9000 Blitze gingen nieder, wie MeteoNews mitteilte. Im Kanton Appenzell ist nach einem Blitzeinschlag ein Stall in Brand geraten, elf Kühe und drei Geissen verendeten.

«Es erwarten uns leider nicht die klassischen Sommertage, wo es erst am Abend Gewitter gibt», erklärt Klaus Marquardt, Meteorologe bei «Meteo News». So sei das Schauer- und Gewitterrisiko den ganzen Tag über in der Schweiz erhöht.

Der Freitag startete zeitweise recht sonnig, lokal gab es aber bereits Gewitter. Auf den Nachmittag hin gibt es dann aber grössere Quellwolken. Es ist mit Gewitter und Schauer zu rechnen, die auch Hagel, Sturmböen und kräftiger Regen mit sich bringen können. Im Flachland bleibt es aber heiss mit 27 bis 30 Grad, auf 1000 Metern wird es noch 24 Grad warm sein.

Über 130 Notrufe wegen Unwetter

Im Kanton Luzern gingen innerhalb von kurzer Zeit über 130 Notrufe bei der Polizei ein ein. Diese betrafen hauptsächlich überflutete Keller, Tiefgaragen und Strassenunterführungen.

Die Notrufe kamen zum grössten Teil aus der Gemeinde Emmenbrücke, wie die Luzerner Polizei mitteilte – aber auch aus Emmen, Rothenburg, Luzern, Malters, Hohenrain und Hämikon. Es ging hauptsächlich um überflutete Keller, Tiefgaragen und Strassenunterführungen, vereinzelt auch abgedeckte Dächer. Mehrere Feuerwehren standen im Kanton Luzern im Einsatz.

An der Stationsstrasse in Rothenburg wurde eine Person leicht verletzt, als sie mit einem Bein in einen offenen Strassenschacht trat. Diese wurde durch den Rettungsdienst 144 ins Spital gefahren.

Wie Meteonews auf Twitter schreibt, können die Gewitter örtlich sehr viel Wasser bringen. Die Meteorologen warnen: «Achtung: Wenn viel Wasser auf der Strasse ist, auf keinen Fall hineinfahren. Schon 30 cm schnell fliessendes Wassers kann ein kleineres Auto mitreissen.»

Nächste Woche kehrt die Sonne zurück

Am Samstag und Sonntag sei es aber am Vormittag noch etwas heiterer. Vor allem im Mittelland ist es am Samstag noch beständiger, am Sonntag muss dann die ganze Schweiz im Verlauf des Tages mit Regen und Gewitter rechnen. Die Temperaturen werden am Sonntag leicht kühler.

Nächste Woche soll es dann wieder sonniger werden. Tagsüber ist jeweils mit Quellwolken zu rechnen und lokal auch mit Schauern und Gewittern. Vor allem am Donnerstag könnte es regnerisch werden. Die Temperaturen liegen am Montag im Norden bei knapp 25 Grad, sonst liegen sie beidseits der Alpen zwischen 26 und 30 Grad.