Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Rohstoffe für NahrungsmittelWarum die Getreidepreise jetzt in die Höhe schiessen

Soja für Europa: Die Bohnen werden im Hafen von Santos in Brasilien auf ein Schiff verladen.

Hohe Frachtraten treiben Preise zusätzlich an

Getreide muss ja nicht immer aus Übersee kommen: Weizenernte in Frankreich.

Futtermittel werden für Tierhalter teurer

Die Preise für Futtermittel könnten steigen.

«Bereits über 60 Prozent der Soja wird aus nachhaltigem Anbau in Europa bezogen, Tendenz steigend.»

Samuel Eckstein, Fenaco

Nestlé schliesst Preisanpassungen nicht aus

«Das verstärkt das Elend und treibt Millionen in Hunger und Verzweiflung.»

Chris Nikoi vom UN-Welternährungsprogramm für Westafrika zu den steigenden Rohstoffpreisen
49 Kommentare
Sortieren nach:
    Franz Büchel

    Interessant ist, dass die Bauern, welche Futtermittel im Ausland beziehen und damit schon einige Regenwälder in Schieflage gebracht haben, sich hier als Opfer sehen. Man soll halt soviel Tiere halten , wie das Land hergibt-nicht mehr.

    Dahinter steht natürlich einmal mehr Fenaco, welche viele Bauern beliefert und von Umweltschutz oder Pestizid-Vermeidung wohl noch nie was gehört hat. Den Marken UFA, Landi und Volg vertrauen Bauern meist blind. Dennoch ist Fenaco in der Oeffentlichkeit weitgehend unbekannt : das 7 Mrd. Umsatz- Unternehmen mit 10 000 Mitarbeitern, welches all die Pestizide, Dünger und das Kraftfutter an die Bauern verkauft, fliegt gerne unter dem Radar.