Zum Hauptinhalt springen

500’000 Franken BudgetGesucht: Moderne Kunst für den Giebel des Bundeshauses

Das Giebeldreieck oder Tympanon über dem Haupteingang des Bundeshauses in Bern. Seit 118 Jahren ohne Schmuck. Nun läuft ein Kunstwettbewerb.

Bildstrecke: Von Fleury bis Rütimann – fünf Ideen für das Tympanon

Sylvie Fleury: Skin Crime 3 (Givenchy 318).
Renée Levi anlässlich einer Ausstellung im  Palais de l'Athenée, Genf (2019).
Das Plakat zur Ausstellung «besitzen» in der Kunsthalle Bern von Christoph Rütimann (1999).
1 / 5

«Doch scheint uns, müsste dann das Tympanon frei bleiben, denn darin liegt ja die Wirkung des Giebels: der freien Denkerstirne, die ins Weite schaut.»

Bundeshaus-Architekt Hans Wilhelm Auer (1885)

15 Künstler und Künstlerinnen wurden eingeladen

18 Kommentare
    Gerber André

    Soll das ein vorgezogener April-Scherz sein? Ich schliesse mich meinen Vorschreibern an; es gibt jetzt wirklich Wichtigeres als dieses Kunst-Projekt....

    Und es braucht gar nichts in diesem Dreieck. Alles Zusätzliche würde nur stören.