Zum Hauptinhalt springen

Kriegs- und KrisenfotografieGeschichten jenseits der Angst

Revolution in Ägypten: Menschenmassen auf dem Tahrir-Platz in Kairo.
Frauen im Krieg:  Soldatin der Sudanesischen Volksbefreiungsbewegung Nord.

Die beeindruckende Mama Masika

Vom Vergewaltigungsopfer zur Menschenrechtsaktivistin: Mama Masika.
«Mich interessieren vor allem Orte, wo keine Journalisten hingehen und wo keine Zeugen rauskommen»: Julia Leeb in einer Talkshow im ZDF, 2018.
Nordkoreanisches Paralleluniversum: Massenchoreografie in Arirang.
Arbeit mit Lebensgefahr: Das brennende Fahrzeug in der libyschen Wüste, mit dem Julia Leeb kurz zuvor noch unterwegs war.
9 Kommentare
    H.Scheidegger

    Nein, Kriegsfotografie heizt nur unnötig die Konflikte an und werden unweigerlich instrumentalisiert.