Zum Hauptinhalt springen

Heimlieferdienste boomenGemüse-Abos: Zahlen schiessen durch die Decke

In Zeiten des Coronavirus schiessen Heimliefer-Angebote wie Pilze aus dem Boden. Auch langjährige Anbieter verzeichnen Zuwachs.

Bernhard Hänni auf seinem Hof in Noflen.
Bernhard Hänni auf seinem Hof in Noflen.
Foto: Hans Peter Roth

150 neue Anmeldungen für seinen Gemüse-Heimlieferservice konnte Bernhard Hänni aus Noflen in den letzten rund 10 Tagen verzeichnen. Diesen betreibt er seit 2013. «Das ist ein riesiger Zuwachs», sagt der Biobauer. «Normalerweise haben wir 2 bis 3 neue Anmeldungen pro Monat.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.