Geführt, gefeiert, nachgelassen – bloss 1 Punkt für den SCL

Der SC Langenthal verliert ein zweites Mal in Olten nach Verlängerung, Marco Truttmann erzielt das 4:3 nach 38 Verlängerungs­sekunden.

Als der SCL noch jubelte: Gianni Ehrensperger erzielt das 3:1.

Als der SCL noch jubelte: Gianni Ehrensperger erzielt das 3:1.

(Bild: Leroy Ryser)

Die Partie steht 3:2 für den SC Langenthal, aber ein Sieger steht noch keiner fest. Die Begegnung ist hart umkämpft, Olten versucht auszugleichen. Dann, eine Offerte von EHCO-Verteidiger Sami El Assaoui für den SCL. Er checkt Nico Dünner rüde in den Rücken. Die Zweiminutenstrafe ist mehr als nur gerecht.

Langenthal spielt Powerplay, und nachdem Torhüter Matthias Mischler die Scheibe blockiert, kommt es zum nächsten Tumult. An der blauen Linie, abseits vom Geschehen, redet Philippe Seydoux mit wilden Gesten auf den Referee ein. Dieser hört gar nicht lange zu und schickt Seydoux bereits zum zweiten Mal an diesem Abend wegen unsportlichem Verhalten auf die Strafbank.

Es ist bereits der vierte Zweier, welcher der Langenthaler an diesem Abend absitzt. Es wird dem Leader den Sieg kosten. Bis dahin war der SC Langenthal gut unterwegs. In einem hektischen und hart umkämpften Spiel war der SCL ständig einen Schritt voraus.

Reaktion auf Reaktion

Olten hatte den besseren Start, aber Stefan Tschannen war es, der mit einem Ein-Mann-Konter alleine vor Matthias Mischler auftauchte und mit einem Tunnel das 1:0 erzielte. Kurz vor dem Drittelsende – die Oberaargauer fanden mittlerweile besser in die Partie – gelang es Jeffrey Füglister sogar, auf 2:0 zu erhöhen. Mischler liess den haltbaren Schuss überraschend passieren.

Es folgte dann ein zweites Drittel, in dem Olten bestrebt war zu reagieren. In einer Überzahlsituation gelang dies, weil die Langenthaler beim Querpass von Justin Feser zu weit weg vom Torschützen Diego Schwarzenbach gestanden waren. Genauso gelang es den Langenthalern aber auch, ein Stellungsfehler des EHCO zum 3:1 auszunutzen. Gianni Ehrensperger war es, der freigespielt wurde und Backhand die alte Führung wiederherstellte.

Alles schien in den gewollten Bahnen zu verlaufen. Entsprechend zufrieden zeigte sich nach der Partie auch Trainer Jason O’Leary mit den ersten 40Minuten.

Beim 3:3 unter die Dusche

Es folgte dann das verhängnisvolle dritte Drittel, in welchem die Oltner während Seydoux’ zweiter Bankstrafe das 2:3-Anschlusstor erzielten. Davor hatten die Langenthaler noch eine doppelte Überzahlsituation torlos verstreichen lassen, damit aber nicht genug: Während der nächsten Seydoux-Strafe folgte nämlich auch noch der Ausgleich.

Bei je vier Feldspielern glich Justin Feser aus und rettete die Oltner in die Verlängerung. Philippe Seydoux applaudierte derweil auf der Strafbank hämisch in Richtung Schiedsrichter, der ihn prompt unter die Dusche schickte.

Weil die Langenthaler zu Beginn der Verlängerung ebenfalls in Unterzahl spielten, hatten die Oltner auch dort ihre Vorteile. Marco Truttmann wusste diese auszunutzen, umkurvte die SCL-Defensive und erzielte das Golden Goal 38 Sekunden nach dem Start der Verlängerung. «Es ist nun das zweite Mal, dass wir in Olten den Fokus verloren haben», sagte Trainer Jason O’Leary.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt