Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Geldpolitik im WeltfokusGeballte Kritik an Negativ- und Tiefstzinsen

Die Negativzinsen der Schweiz haben einzig zum Zweck, eine übermässige Frankenaufwertung zu verhindern: Nationalbankpräsident Thomas Jordan an einer Pressekonferenz im Juni.

Breitseite gegen Negativzinsen

Negativzinsen erhöhen die Kreditkosten

Extrem tiefe Zinsen mindern den Wettbewerb

Extrem tiefe Zinsen behindern produktive Investitionen

Die Argumente von Thomas Jordan

In den USA steht die Schweiz auf einer Beobachtungsliste von potenziell unfairen Währungsmanipulatoren.

57 Kommentare
    Sacha Meier

    «…Und selbst an der IWF-Tagung zu den Tiefstzinsen waren sich die Ökonomen einig, dass zur gegenwärtigen Geldpolitik weltweit gute Alternativen fehlen.» Da ist es doch ungemein beruhigend, aus den Mündern unserer besten Universalgelehrten, den Ökonomen und Juristen, zu erfahren, dass unser modernes, postindustrielles, korpokratisch-neofeudlistisches Dienstleistungs- und Konsumwirtschaftsgesellschaftsystem genau so alternativlos ist, wie es schon im alten Rom war. Und dieses ist letztlich genau an der Überschuldung zufolge negativer volkswirtschaftlicher Wertschöpfung (verkonsumiertes Geld geht ins Ausland) verschieden. Allerdings gibt es auch eine gute Nachricht. Weil China ab 2026, nach Vollendung der Programme BRI, OBOR und «Made in China 2025», sein Weltreich hochzuziehen gedenkt, könnten wir im Westen nahtlos zum «heiligen abendländischen Reich chinesischer Nation» aufsteigen - wie schon die alten Germanen die Überreste des 476 n.Chr. zusammengebrochenen weströmischen Reichs als «heiliges römisches Reich deutscher Nation» zusammengekehrt und eingesackt haben. wir dürfen dann weiter schreien vor Konsumglück - aber die Herren über unser Tun und Geld sitzen dann in Peking, statt in Kalifornien. Es dürfte noch Jahrhunderte dauern, bis blitzgescheite Paläoökonomen (wieder) herausgefunden haben werden, dass Volkswirtschaften nur dann nachhaltig sind, wenn sie eine integrale innovative Güterproduktion betreiben, deren Erzeugnisse sich auch das eigene Volk leisten kann.