Zum Hauptinhalt springen

Kroaten «begraben» Fotografen – der drückt auf den Auslöser

Der 2:1-Jubel Kroatiens wird Yuri Cortez ein Leben lang bleiben. Zum Glück für uns machte er seinen Job weiter.

Der Fotograf liegt unter den jubelnden kroatischen Spielern begraben. (Video: SRF)

Vor Freude über ihren WM-Halbfinalsieg gegen England sind die Spieler der kroatischen Fussballnationalmannschaft über einen Fotografen der Nachrichtenagentur AFP hergefallen.

«Ich war gerade dabei, das Objektiv zu wechseln, als die Spieler auf mich zu kamen», sagte Fotograf Yuri Cortez nach dem Spiel am Mittwochabend in Moskau. «Sie kamen immer näher und brachten mich zu Fall, das war Wahnsinn, sie waren überglücklich. Und plötzlich wurde ihnen klar, dass ich unten drunter lag.»

Cortez wahrte auch unter dem Berg der Spieler seine Reflexe als Fotograf und schoss einige Nahaufnahmen vom kroatischen Jubel:

Der Fotograf, der diese Bilder schoss, war mittendrin, statt nur dabei. Nicht nur Torschütze Mario Mandzukic (r.) wurde von seinen Teamkollegen niedergerungen, sondern auch AFP-Fotograf Yuri Cortez.
Der Fotograf, der diese Bilder schoss, war mittendrin, statt nur dabei. Nicht nur Torschütze Mario Mandzukic (r.) wurde von seinen Teamkollegen niedergerungen, sondern auch AFP-Fotograf Yuri Cortez.
Yuri Cortez, AFP
«Sie kamen immer näher und brachten mich zu Fall», schilderte der Fotograf später die Situation.
«Sie kamen immer näher und brachten mich zu Fall», schilderte der Fotograf später die Situation.
Yuri Cortez, AFP
Zuvor waren die Spieler noch übereinander hergefallen – und Cortez schoss seine Fotos aus der Ferne.
Zuvor waren die Spieler noch übereinander hergefallen – und Cortez schoss seine Fotos aus der Ferne.
Yuri Cortez, AFP
1 / 9

Schliesslich fragten die Spieler ihn, wie es ihm gehe. Einer sammelte seine Objektive auf und Verteidiger Domagoj Vida gab Cortez sogar ein Küsschen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch