Zum Hauptinhalt springen

Abstimmung statt VersammlungFusionsfrage entscheidet sich in Frauenkappelen Mitte März

Frauenkappelen wird an der Urne über die Aufnahme von Fusionsverhandlungen mit Bern und Ostermundigen entscheiden. Der Gemeinderat empfiehlt ein Nein.

In Frauenkappelen ist die Haltung zu einer Fusion mit Bern ablehnend.  Entschieden wird Mitte März.
In Frauenkappelen ist die Haltung zu einer Fusion mit Bern ablehnend. Entschieden wird Mitte März.
Foto: Susanne Keller

Am 11. März hätte eine ausserordentliche Gemeindeversammlung darüber beschliessen sollen, ob Frauenkappelen mit der Stadt Bern und Ostermundigen über eine Fusion verhandeln soll. Der direkte Austausch mit der Bevölkerung an einer Versammlung sei ihm sehr wichtig, sagte Gemeindepräsident Marc Wyttenbach noch im Dezember.

Doch Corona macht diesem Vorhaben einen Strich durch die Rechnung. Der Gemeinderat hat wegen der Pandemie die Gemeindeversammlung abgesagt und auf den 14. März eine Urnenabstimmung angesetzt.

«Wir wollten bis Ende März einen Entscheid», sagt Wyttenbach. «Aber bis zu diesem Zeitpunkt ist es uns aufgrund von Corona nicht möglich, eine Versammlung mit so vielen Personen zu organisieren.» Eine Urnenabstimmung habe zudem den Vorteil, dass mehr Personen mitbestimmen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.