Zum Hauptinhalt springen

Nachts auf Berner Strassen«Für Männer ist Angst gar kein Thema»

In London gibt es nach dem Mord an einer Frau, die abends auf dem Heimweg war, heftige Proteste. Zwei Bernerinnen und ein Berner erzählen, wie sicher sie sich fühlen.

Tanja Blume (22), Nicolas Bütikofer (21) und Silja Neuhaus (34) diskutieren darüber, wie wohl sie sich nachts unterwegs in Bern fühlen.
Tanja Blume (22), Nicolas Bütikofer (21) und Silja Neuhaus (34) diskutieren darüber, wie wohl sie sich nachts unterwegs in Bern fühlen.
Foto: Beat Mathys

Frau Blume, wie häufig gehen Sie im Moment aus?

Tanja Blume: Zurzeit gibt es ja leider nicht so viele Angebote. Aber normalerweise bin ich gerne unterwegs. Typische Ausgehlokale wie das Bierhübeli meide ich allerdings, weil es dort immer wieder Leute hat, die glauben, sie dürften Frauen einfach so anfassen. Ich bin froh um den Frauenraum im Dachstock der Reithalle. Dort fühle ich mich wohl.

Tanja Blume (22) kommt aus Burgdorf. Sie studiert Jus und ist Co-Präsidentin der Juso Kanton Bern.
Tanja Blume (22) kommt aus Burgdorf. Sie studiert Jus und ist Co-Präsidentin der Juso Kanton Bern.
Foto: Beat Mathys

Frau Neuhaus, Sie arbeiten auch als DJ. Haben Sie Ähnliches erlebt?

Silja Neuhaus: Ja. Es waren nie gravierende Vorfälle, aber es gab immer wieder mal Grenzüberschreitungen. Man sollte sich wehren oder das Gegenteil machen und gar nicht reagieren, dann ist es meiner Erfahrung nach in den meisten Fällen erledigt. Wobei das eigentlich falsch ist. Besser wäre es, die Person zu konfrontieren und zu fragen, was sie eigentlich bezwecke.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.