Zum Hauptinhalt springen

Absteller«Für die E-Bike-Rowdys gelten die einfachsten Regeln nicht»

E-Bikes sind vom Strassenverkehr nicht mehr wegzudenken. Nicht selten fallen sie allerdings durch waghalsige Manöver auf. Das ärgert unsere Leserin.

Unsere Leserin fordert von den E-Bikern: «Überholt doch bitte richtig.»
Unsere Leserin fordert von den E-Bikern: «Überholt doch bitte richtig.»
Foto: Getty Images/iStockphoto

Das E-Bike: Schneller als das Fahrrad, wendiger als das Auto und damit oft kein einfacher Verkehrspartner. Radfahrerin Rösli Kropf ärgert sich seit einiger Zeit über die «E-Bike-Rowdys», wie sie sie nennt. Nicht weil diese schneller sind als sie, betont die Leserin aus Thierachern, sondern wegen deren unkorrektem Fahrverhalten im Strassenverkehr. «Für die E-Bike-Rowdys gelten wohl die einfachsten Regeln nicht», stellt sie fest.

Links und rechts überholen

Etwa die allgemein bekannte Devise: Überholt wird links. «Als gewöhnliche Radfahrerin wurde ich letzte Woche rechts oder von einem zusammengehörenden Paar gleich links und rechts überholt», schreibt Rösli Kropf. Sie wolle gar nicht daran denken, was bei einem kleinen Schwenker von ihr passiert wäre. «Ich weiss doch, dass ihr E-Biker schneller seid als ich, aber überholt doch bitte auch richtig», fordert sie. Genügend Abstand zu wahren, sei man sich ja dank Corona schon gewohnt.

Der Leserin schwebt auch schon eine passende Erziehungsmassnahme für verkehrssündige E-Biker vor: Wenn sich Autofahrer nicht an die Regeln halten, wird ihnen im äussersten Fall das Fahrzeug weggenommen. «Ich würde empfehlen, diese Praxis auch bei sich nicht korrekt verhaltenden E-Bikern anzuwenden.»

Haben auch Sie etwas, was Sie ärgert? Oder aber sehr freut? In unseren Rubriken «Aufsteller» und «Absteller» ist Platz dafür. Beschreiben Sie die Situation in einem kurzen Text und schicken Sie diesen an redaktion@bernerzeitung.ch (Vermerk: Aufsteller/Absteller). Bitte vergessen Sie nicht, Ihren Namen und den Wohnort anzugeben.

8 Kommentare
    Fajal

    es wäre vielleicht sinnvoll, dass wer ein Stromvelo bewegen will, auch eine Ahrprüfung, unabhängig davon ob man in einer anderen Kategorie bereits ein FA ha oder nicht, absolvieren müsste. Kann ja sein, dass dann viele dieser "Fahrer" etwas mehr Rücksicht nehmen, wenn u.a. ein FA Entzug im Raum stehen würde