Zum Hauptinhalt springen

Thun-Torjäger Ridge MunsyFür den Fussball muss er die Familie wegschicken

Der Aufschwung des FC Thun in der Rückrunde ist eng mit dem Namen Ridge Munsy verbunden. Doch im Moment setzt der Stürmer ein grosses Fragezeichen hinter den Fussball.

Thuner Lebensversicherung: Ridge Munsy traf in der Rückrunde bereits siebenmal. Aber nun hat er ein ungutes Gefühl, was den Fussball betrifft.
Thuner Lebensversicherung: Ridge Munsy traf in der Rückrunde bereits siebenmal. Aber nun hat er ein ungutes Gefühl, was den Fussball betrifft.
Foto: Claudio Thoma (Freshfocus)

Eigentlich ist Ridge Munsy ein Vollblut-Fussballer. Weil einer wie er, der sich von ganz unten hinaufgearbeitet hat, selbst dann die Lust auf Fussball nicht verlor, als er von GC weit weg ausgeliehen wurde. Doch jetzt sagt Munsy: «Fussball ist im Moment nicht das A und O.» Das lässt aufhorchen. Am Sonntag spielte Thun gegen Xamax. Mit dem 3:0-Sieg machten die Oberländer bekanntlich einen wichtigen Schritt Richtung Ligaerhalt. Später wurde bekannt, dass sich ein Neuenburger Spieler mit dem Coronavirus infiziert hat. Dieser soll aber gegen Thun nicht gespielt haben. Alles gut also? Nicht, wenn es nach Munsy geht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.