Zum Hauptinhalt springen

«Entweder Bier oder uns»

Nach dem russischen Regierungschef Wladimir Putin reizt nun auch Präsident Dmitri Medwedew seine Anhängerinnen zu erotischen Aktionen.

Die Aktion zielt auf männliche Biertrinker ab: Zwei Groupies des Staatschefs Dmitri Medwedew.
Die Aktion zielt auf männliche Biertrinker ab: Zwei Groupies des Staatschefs Dmitri Medwedew.
Keystone
Legen einen Striptease hin: Begleitet von einer Schar von Fotografen.
Legen einen Striptease hin: Begleitet von einer Schar von Fotografen.
Reuters
Wer hinter der Gruppe steht, ist unklar, die Mädchen versichern jedoch, es handle sich um eine reine «Graswurzelbewegung».
Wer hinter der Gruppe steht, ist unklar, die Mädchen versichern jedoch, es handle sich um eine reine «Graswurzelbewegung».
Reuters
1 / 3

Im Zentrum Moskaus legten zwei Groupies des Staatschefs gestern zur Unterstützung seiner Kampagne gegen den öffentlichen Biergenuss einen Striptease hin: Begleitet von einer Schar von Fotografen forderten sie alle Bierfreunde auf dem Puschkin-Platz auf, ihre Dosen in Eimer zu leeren – waren diese gut gefüllt, zogen die beiden jungen Frauen ein Kleidungsstück aus, bis sie nur noch im Bikini dastanden.

Ihre Aktion «Entweder Bier oder uns» ziele vor allem auf männliche Biertrinker ab, erklärte Anna Sirotkina. Die junge Frau im schwarzen Bikini wurde von der 25-jährigen Alina Meschtscherjakowa tatkräftig unterstützt, die nach eigenen Angaben die ganze Aktion organisiert hat. Die Mitarbeiterin einer Werbeagentur gehört der Gruppe «Medwedew ist unser Präsident» an. Wer hinter der Gruppe steht, ist unklar, Meschtscherjakowa versichert jedoch, es handle sich um eine reine «Graswurzelbewegung».

Bisher hatten junge Frauen nur für Medwedews möglichen Rivalen um das nächste Präsidentschaftsmandat ihre nackte Haut zum Markt getragen. Im vergangenen Oktober schenkten Studentinnen Putin einen Erotik-Kalender mit aufreizenden Fotos von sich; im Juli dann wusch eine Groupie-Gruppe namens «Ich mag Putin wirklich sehr» in einem Video nur in Bikinis gekleidet Autos.

AFP/bru

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch