Zum Hauptinhalt springen

Trotz Pornos erhält ein Lehrer sein Diplom zurück

Weil er riesige Mengen von Pornos in der Schule gespeichert und dort auch Sex hatte, wurde einem Mann das Lehrdiplom entzogen. Diese Strafe war unverhältnismässig.

Der fehlbare Lehrer konnte Berufliches und Privates nicht trennen (Themenbild).
Der fehlbare Lehrer konnte Berufliches und Privates nicht trennen (Themenbild).
Keystone

Als der Computeradministrator für Wartungsarbeiten das Speicherkonto von Lehrer Armin Korber (Name geändert) überprüfte, staunte er nicht schlecht: Gegen 90 Gigabytes – fast die Hälfte des Speicherplatzes – hatte Korber mit pornografischen Bildern belegt. Darunter waren auch verbotene Darstellungen von sexuellen Handlungen mit Gewalt und menschlichen Ausscheidungen, aber keine Kinderpornografie.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.