Zum Hauptinhalt springen

Mit Apple-Charme und Jöö-Effekt

Samsung und Leica haben neue Kameras mit Wechselobjektiven vorgestellt. So unterschiedlich die Preise, so ähnlich die Idee dahinter.

Aus einem Alublock gefräst: Das Gehäuse der Leica T wurde von Audi designt. Foto: PD
Aus einem Alublock gefräst: Das Gehäuse der Leica T wurde von Audi designt. Foto: PD

Es ist nicht zu übersehen: Der Kameramarkt ist in Bewegung. Während immer mehr Menschen dank der Smartphones die Freude am Fotografieren (wieder-)entdeckt haben, sind die traditionellen Kamerahersteller gezwungenermassen so mutig wie lang nicht mehr. Denn, so gut Handykameras auch sind: Früher oder später stossen sie an ihre Grenzen. Dort möchten die Kamerahersteller mit ihren Angeboten bereitstehen. Ein Beispiel: Ein derzeit gefragter Fotoeffekt ist die Hintergrundunschärfe. Das Hauptobjekt des Bildes ist scharf und der Hintergrund verschwommen. Bei Fotokameras erreicht man dies mit einer möglichst weiten Blende und einem grossen Bildsensor. Bei Smartphones können verschiedene Apps diesen Effekt digital nachahmen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.