Zum Hauptinhalt springen

Erwachsene, bitte draussen bleiben

Wer könnte Jugendliche besser über Sexting und Cybermobbing aufklären als andere Jugendliche? In Basel werden neue Methoden zur Vermittlung von Medienkompetenz erprobt.

Was ist harmlos? Was ist zu intim? Da sind sich Jugendliche, die an «Peer Tutoring»-Kursen teilnehmen, auch nicht immer einig. Foto: Christian Flierl
Was ist harmlos? Was ist zu intim? Da sind sich Jugendliche, die an «Peer Tutoring»-Kursen teilnehmen, auch nicht immer einig. Foto: Christian Flierl

«Wie findet ihr es, wenn man solche Bilder von sich verschickt?», fragt Jann Steiner die Jugendlichen, die an der Präventionsveranstaltung für Medienkompetenz teilnehmen, und zeigt ihnen ein Bild von Miley Cyrus. Auf dem Selfie zieht die junge Sängerin eine Schnute und entblösst durch das Hochziehen ihres violetten T-Shirts Bauch und Beine. Das Urteil der Gruppe fällt klar aus. Alle setzen sich auf diejenige Seite im Halbkreis, die mit einem «Schlecht» markiert ist. Der 20-jährige Jann muss die Gruppe nicht lange um eine Erklärung bitten: «Sie schaut voll pervers!» oder «Sie trägt keinen BH und zeigt zu viel nackte Haut», rufen die Mädchen und Jungen laut und unbeschwert in die Runde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.