Zum Hauptinhalt springen

Gemeindepräsidium in GerzenseeFreie Wähler gegen SVP

In Gerzensee dürfte es im Kampf ums Gemeindepräsidium zu einem Duell zwischen Monika Tschannen (Freie Wähler) und Ernst Hossmann (SVP) kommen. Die SP schaut zu.

Monika Tschannen kandidiert für die Freien Wähler.
Monika Tschannen kandidiert für die Freien Wähler.
Foto: zvg

Frau gegen Mann. Freie Wähler gegen SVP. Monika Tschannen gegen Ernst Hossmann. Das ist zum jetzigen Zeitpunkt die Ausgangslage für die Wahl ums Gemeindepräsidium in Gerzensee. Stefan Lehmann (SP) tritt auf Mitte Jahr nach elfeinhalb Jahren zurück. Seine Nachfolge wird am 17. Mai gewählt.

Die Freien Wähler nominierten Monika Tschannen, seit 2017 Gemeinderätin in Gerzensee. Sie ist Mitinhaberin eines Fachbüros für Mobilität in Thun sowie Mitglied der Geschäftsleitung von Energie Schweiz für Gemeinden. Als ehemalige Gemeindeschreiberin kenne sie das Gemeinwesen von der Pike auf, schreiben die Freien Wähler in einer Mitteilung. Ihre Akzente setze sie in der Bürgerbeteiligung und in der Kommunikation. Sie setze «sich mit fundiertem Wissen ein für eine lebendige Gemeinde». Tschannen ist verheiratet und hat drei Kinder.

Ernst Hossmann kandidiert für die SVP.
Ernst Hossmann kandidiert für die SVP.
Bild: zvg

Die SVP wird Ernst Hossmann ins Rennen schicken, wie Präsident Fabian Zulliger auf Anfrage erklärt. Hossmann ist Vizegemeindepräsident in Gerzensee und befindet sich in seiner dritten und letztmöglichen Legislatur als Gemeinderat. Er führt einen Holzbau- und Architekturbetrieb in Belp. «Er ist im Dorf stark verwurzelt, auch in den Vereinen», sagt Zulliger. Interimistisch habe er auch schon das Gemeindepräsidium übernommen. Hossmann ist ebenfalls verheiratet und hat drei Kinder. «Ich möchte das Gute erhalten in unserer Gemeinde», sagt er.

SP ohne Kandidatur

Die SP als dritte Ortspartei beteiligt sich nicht an der Wahl ums Gemeindepräsidium. «Noch offen ist, ob wir eine Wahlempfehlung abgeben», sagt Parteipräsident Stefan Lehmann. Ebenfalls noch offen ist, ob noch weitere, unabhängige Kandidaturen angemeldet werden. Die Anmeldefrist läuft noch bis Anfang April.