Zum Hauptinhalt springen

Alles neu bei den SCL TigersFragezeichen hinter Langnaus Goalie

Tigers-Torhüter Ivars Punnenovs weckt Begehrlichkeiten. Sein Abgang droht – der Club wird derweil ein sechsstelliges Minus ausweisen.

Der wichtigste Spieler: Die SCL Tigers wollen Goalie Ivars Punnenovs unbedingt halten.
Der wichtigste Spieler: Die SCL Tigers wollen Goalie Ivars Punnenovs unbedingt halten.
Foto: Raphael Moser

Trainer, Assistent, Goaliecoach, Athletik-Verantwortlicher, Sportchef – in Langnau ist alles neu. Respektive gut 20 Kilometer entfernt in Burgdorf, wo die SCL Tigers dreimal pro Woche auf dem Eis trainieren. Nicht dabei ist Robbie Earl, der Stürmer weilt daheim in den USA, vorerst kann er nicht in die Schweiz einreisen. Seine Kopfverletzung aber hat er offenbar auskuriert.

Earl ist der letzte verbliebene Ausländer im Langnauer Kader. Es ist nicht davon auszugehen, dass er der einzige bleiben wird, wobei vieles davon abhängen dürfte, wann wieder vor Zuschauern gespielt werden kann. Sportchef Marc Eichmann jedenfalls will mit vier Ausländern in die neue Saison starten. Und er sagt, dass anders als in den letzten Jahren einer davon ein Verteidiger sein könnte.

Den Abgang von Nationalmannschafts-Verteidiger Andrea Glauser (ab 2021 bei Lausanne) konnte Eichmann nicht verhindern, der Deal war schon vor seiner Ankunft in Langnau unter Dach und Fach gewesen. Priorität hat für ihn nun die Vertragsverlängerung mit Ivars Punnenovs. Der Goalie ist bis Frühling 2021 an die Tigers gebunden, bei der Konkurrenz (Lugano? Bern?) steht der Lette mit Schweizer Lizenz hoch im Kurs. Punnenovs ist erst 26, sein Potenzial gross. Eichmann sagt: «Auch wenn die Chance nur 1 Prozent betragen sollte, werden wir im Rahmen unserer Möglichkeiten alles versuchen.» Der Goalie meint, sein Plan sei, dass er keinen Plan habe. «In die KHL werde ich sicher nicht wechseln.» Die NHL hingegen bleibe sein Ziel.

Kaum eine halbe Million Lohn

Punnenovs’ Agent Daniel Giger sagt, sein Klient befände sich aufgrund der starken Leistungen in den letzten Jahren sowie der landesintern überschaubaren Konkurrenz auf der Goalieposition in einer hervorragenden Lage. Vertragsgespräche seien bis anhin nicht geführt worden, «wir haben keinen Stress».

Ein Verbleib in Langnau käme einer Überraschung gleich, auch wenn Punnenovs von der Zusammenarbeit mit dem neuen schwedischen Torhütertranier Viktor Alm schwärmt. Mit dessen Vorgänger Dusan Sidor hatte es zuletzt Reibungen gegeben. Der Lohn von Punnenovs würde sicher aufgebessert, wobei die Tigers dem Goalie kaum eine halbe Million Franken Jahressalär offerieren werden, was kolportiert wurde. Marc Eichmann steht das tiefste Budget der Liga zur Verfügung, einige Sponsoren haben sich als Folge der Coronakrise bereits zurückgezogen. Nachdem er mehrere Jahre in Folge schwarze Zahlen schrieb, wird der Club nun ein sechsstelliges Minus ausweisen.

Mit möglichen Alternativen zwischen den Pfosten mag sich Eichmann derzeit nicht beschäftigen. 2021 verfügbar sein könnten unter anderen Luca Boltshauser (Lausanne), Melvin Nyffeler (Rapperswil) und Niklas Schlegel (Lugano).