Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Foto-Adventskalender, Tag 22Fleisch und Fest

Ein Kamin voller Speckseiten, Würste und Hammen wie eine richtige Schatzkammer. Fleisch bedeutete Reichtum und tut es vermutlich noch immer.  1930.
Herzwil  bei Köniz im Jahr 1920.  Der Metzger kommt zum Bauern. Metzgete vor dem eigenen Haus. Aus dem Tier wird Fleisch.
Fleischverarbeitung in der guten Stube. Es geht um die Wurst.
Früh am Morgen ist unter den Lauben der heutigen Bibliothek Münstergasse alles bereit. Die Stände sind voll beladen mit Fleischwaren. Es ist das Jahr 1942.
Auch auf dem Münsterplatz boten die Stände des Fleischmärits ihre Ware an. Bei jedem Wetter.
Der Andrang ist gross. Im Verlauf des Tages haben sich die Stände sichtbar geleert. Schicke Hüte tragen die Bernerinnen und Berner.
Herz, was willst du mehr? Gesundes Fleisch, grosse Banknoten und der Anzeiger für die Stadt Bern.
Über Fleisch lässt sich gut reden. Natürlich auch über anderes.
Happen am Haken wird genau inspiziert.
Verblüffend offene Auslage und alte Zeitungen zum Einpacken der Ware.
Sägen müssen scharf sein, wenn sie spielend Knochen durchtrennen sollen.
Da ist der Fotograf auf frischer Tat ertappt worden. Und die zwei Damen auch.
Fleisch kaufen ist eine ernste Sache.
Fleisch als ganz gewöhnlicher Gebrauchsgegenstand. Ohne Hygiene und ohne Vakuumverpackung. Da hängen noch zwei Kaninchen.
Typisch für Bern: Der dem Wagen vorgespannte Hund.
Ob sie nicht genug Geld mitgenommen haben?
Gute Stimmung am Fleischmärit. Die Kasse schient zu stimmen.
Kleine Geheimnisse vertiefen die Freundschaft.
Sieht aus wie der Fräsenarm eines Cyborg in der Grossmetzgerei Schärlig, Weier im Emmental 1949.
Moderne Szene. Sympathische Metzgersfrau beim Bedienen einer Kundin bei Metzgerei Herren - Kernen, Spiegel 1947. Es gibt noch nicht überall Schutzglas.
Gleichmütige Kalbsköpfe in der Metzgerei Lobsiger-Mathys in Bern 1947.  Sie wurde 1897 in der Unterstadt am Stalden gegründet, zügelte aber bald in die Kramgasse 4.
Vier Metzger beim Zerlegen des Fleisches in  Bern.
Schlaraffenland, Metzgerei Lobsiger-Mathys, Spitalgasse 11 in Bern, zeigt sich 1947 von der besten Seite.
Das Fleisch wird sorgfältig und genau gewogen.
Das Kühlregal.
Elektrische Kochanlage.
Dauerware bei Lobsiger-Mathys wirkt nicht wie eine Schatztruhe.