Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

LeserreaktionenFFPS-Masken: «Der Bundesrat hat eine Vorbildrolle»

In Bayern sind sie seit dieser Woche Pflicht in Geschäften und im ÖV: FFP2-Masken. Bundesrat Alain Berset hält ein solches Obligatorium in der Schweiz für nicht notwendig.

Zu «Welche Masken nützen gegen das neue Virus?»

Zu «Was wir noch übers Impfen im Kanton Bern wissen müssen»

Zu «8700 Hauseigentümer legen Einsprache ein»

Zu «Metzler wieder politisch aktiv – für Initiative der Konkurrenz»

Zum Leserbrief von Rolf Spörri

Zum Leserbrief von Christoph Jakob-Lüthy

Zu «Massenquarantäne an der Schule in Bremgarten»

3 Kommentare
Sortieren nach:
    M. Moser

    Bei FFP2 Masken kann die Handhabung gar nicht einfach sein - warum sonst mussten vor Corona die Menschen dafür untersucht sowie geschult werden? Korrekt getragen ist der Atemwiederstand definitiv so erhöht, dass das tragen nicht länger als für 75 Minuten gestattet ist mit anschliessender halbstündlicher Pause und maximaler Tragedauer von 3x 75 Minuten. Ich sehe unterdessen öfters Menschen die FFP2 tragen - noch keine Personen trug sie bis jetzt korrekt also dicht - schon für viele unmöglich weil die Maske schlecht aufs Gesicht passt oder Mann Bart trägt - mir z.B ist sie viel zu gross - natürlich kann ich so wunderbar atmen, die ganze Luft geht neben der Maske durch!!!

    FFP2 kann auch keine Aerosole oder Viren aufhalten. Ist also definitiv nicht geeignet für den Alltagsgebrauch - schadet erwiesenermassen mehr als es nützt und ist noch dazu extrem teuer!